Fotoarchiv 2011

Vereinsergomeisterschaft – 10.12.2011


Am 10.12.2011 fand traditionell als Jahresabschluss unsere Vereinsergometermeisterschaft im Bootshaus statt. Hierbei konnten sich alle Sportler in den verschiedenen Altersklassen miteinander messen und schenkten sich auch dieses Jahr keinen Meter.
So fuhr Jessica Füllmich in der Altersklasse 12 trotz offener Fußbänder bis zum Ende durch und erkämpfte eine tolle Zeit. Bei den elfjährigen Mädchen gewann Laura O'Donovan in neuer Bestzeit. Die Jungs boten sich großartige Duelle und schlugen sich wacker. Bei den 14-Jährigen gewann Anton Vogt und bei den 13-Jährigen konnte sich Fabian Menger mit 0.3 Sekunden Vorsprung hauchdünn im Duell mit Tomke Schramm durchsetzen.
Bei den Junioren war das Feld am Besten besetzt und es ging, beim letztlich souveränen Sieg von Florian Kowitzki, ziemlich eng auf den Plätzen dahinter zu. Die Masters legten sich ebenfalls ins Zeug und so gewann bei den Frauen Anita Punkt und bei den Männern Jens Geißler.
Insgesamt kann man aus Trainersicht sehr zufrieden sein und sich auf das kommende Ruderjahr mit vielen tollen Wettkämpfen freuen.

Schade ist allerdings die mangelnde Beteiligung, die vorallem in den höheren Altersklassen (ab 19 aufwärts) sehr deutlich wird. Das wäre doch ein guter Vorsatz für das Jahr 2012!?


Magnus Birr
Nachwuchstrainer und Jugendwart

 

 

Abrudern am 30.10.2011


Der RV Triton lud zum alljährlichen Abrudern die Leipziger Vereine zur traditionellen letzten Ausfahrt zum Ende der Saison ein. Viel Mitglieder unseres Vereines beteiligten sich, leider war die Resonanz der beiden anderen Verein sehr gering.

 

 

15. Deutsche Sprintmeisterschaft – 08./09.10.2011 Mannheim

Am 08. und 09. Oktober fanden im Mannheimer Mühlauhafen die 15. Deutschen Sprintmeisterschaften (DSM) statt. Das war Grund genug, einen Männerdoppelzweier des RV Triton Leipzig auf die 350 m lange Sprintstrecke zu schicken. In Mannheim starteten Axel Siebert (1990) und Arnd Garsuch (1978) in einem stark besetzten Rennen. Es waren 21 Boote gemeldet, wobei unser Doppelzweier als einziges Boot aus den neuen Bundesländern an den Start ging. Im zweiten Vorlauf ging es zum ersten Mal auf die Sprintstrecke, wobei Axel und Arnd 1:04 min für die Strecke benötigten, aber es nicht gelang, ein gegnerisches Boot hinter sich zu lassen. Im folgenden Hoffnungslauf musste ein zweiter Platz für das Weiterkommen erreicht werden. Es zeigte sich aber erneut nach 250 m, dass die Konkurrenz zu stark war und unser Doppelzweier schied im Hoffnungslauf aus, ohne die Zwischenrunde zu erreichen. Als minimales Ziel konnte jedoch das Boot der Bonner RG deutlich distanziert werden und unser Doppelzweier fuhr somit nicht auf dem letzten Platz ein.  Die DSM zeigte, dass Masters-Ruderer besser über 1000 m an den Start gehen…

Fotos - BASF

 

 

Rheinmarathon und Sprintregatta Leipzig am 8.Oktober 2011

Artikel  LVZ 11.10.2011

Leipziger Sprintregatta


In den Herbsttagen ging es auf unserem Heimgewässer über 400m an den Start. Der Akademische Ruderverein lud wieder zur Sprintregatta. Kurze Rennen unter Beobachtung des Publikums auf Brücken und am Ufer forderten noch einmal Kampfgeist. Und die Zuschauer bekamen tatsächlich spannende Wettkämpfe zu sehen. So erruderten sich unsere B-Junioren zum Beispiel einen knappen Sieg gegen die Wurzener RG. 
Mehrere Sportler verschiedener Altersklassen erlebten mit viel Aufregung ihre erste Regatta. Wir sind gespannt, ob sie ihre neu gesammelten Erfahrungen zu den Frühjahrsregatten zeigen können. Souverän siegte der Veranstalter (ARV) dieses Jahr im Achter. Damit musste Triton den Titel abgeben - zumindest bis zum nächsten Jahr...

Sprint-

regatta

 

Rhein-

Marathon

 

Wanderruderfahrt vom 30. September - 3.Oktober 2011 in Mirow

 

Route 1

Samstag

Route 2

Sonntag

Route 3 

Montag

 

 

Sächsische Landesmeisterschaften 23.-25.September 2011

 

Ein traumhaftes Wochenende an der Eilenburger Kiesgrube mit bestem Wetter war einladend, um zum zweiten Jahreshöhepunkt noch einmal Spitzenleistungen zu zeigen. Dieses Jahr war von Triton nur der Nachwuchs am Start, und zwar schon ab Freitagnachmittag zu den ersten Vorläufen. 
In Einer und Zweier wurde gezeigt, dass wir uns im zweiten Halbjahr 2011 noch ein Stück weiter nach vorn gearbeitet haben - im Gegensatz zur Eilenburger Frühjahrsregatta waren wir fast überall vorn mit dabei. In knappen Rennen wurden sehr gute Platzierungen herausgeholt, auch wenn es leider bei niemandem zum Titel gereicht hat. Unmut über seinen 2. Platz trotz Spitzen-Rennen war insbesondere Florian anzumerken. Doch dieser Unmut wurde in Ehrgeiz umgesetzt und so überraschten Florian Kowitzki und Daniel Zoschke im Doppelzweier das Publikum mit einem hart erkämpften 2. Platz gegen die starke Konkurrenz.

 

 

 

Wurzener Herbst-Regatta 17.-18.September 2011

 

Mit unserer ersten Regatta nach den Sommerferien konnten wir eine Woche vor den Landesmeisterschaften noch einmal testen, wer auch über den Sommer fleißig trainiert hat. Und tatsächlich haben sich unsere Nachwuchssportler nicht schlecht geschlagen: Sowohl über die 1000m-Strecke am Samstag als auch über die 500m am Sonntag wurde fast überall vorne mitgefahren. Selbst der Wettergott war gnädig und so konnten im Sonnenschein auch Siege genossen werden. Alles in allem ein optimistischer Ausblick auf die Sächsischen Landesmeisterschaften.

 

 

 

FISA-Masters vom 8. - 11. September 2011 in Poznan

 

Bereits wochenlang fieberten die Tritonen einem der wichtigsten Saisonhöhepunkte entgegen: den FISA-Masters im polnischen Poznan. So machten sich am Mittwochmorgen Anne-Katrin Knospe, Sven Gierspeck, Jens Geißler und einige Regattatouristen auf den Weg, um sich an vier Renntagen mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Matthias Menger durfte dabei natürlich nicht fehlen und reiste einen Tag später an. Nach einer gemütlichen Fahrt erreichten wir am Nachmittag die Regattastrecke am Malta-See. 
Die Boote waren rasch abgeladen und die Zelte schnell aufgebaut. Nach einem Erkundungsgang über das riesige Regattagelände haben wir mit einem indischen Essen eine erfolgreiche Regatta eingeläutet.
Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Doppelzweier-Konkurrenz: Sven Gierspeck/Arnd Garsuch sowie Jens Geißler/Matthias Menger machten sich in verschiedenen Abteilungen auf, die Masters-A-Konkurrenz aufzumischen. Die Bedingungen waren alles andere als ruderfreundlich: hohe Wellen und viel Wind verlangten den Ruderern einiges an technischem Können ab. Kein Problem für die Tritonen! 
Vor allem Sven und Arnd haben ihr Rennen „in excellent condition“ (O-Ton der Regattasprecherin) gemeistert und wurden mit dem Sieg und dem ersten Weltmeistertitel für Triton belohnt.
Am Freitag standen eine ganze Menge Rennen in verschiedenen Bootsklassen auf dem Programm. Den Anfang machte die Anne im C-Achter in einer Renngemeinschaft mit Berlin und Dresden. Die Bedingungen hatten sich im Vergleich zum Vortag nur geringfügig verbessert. Die Wellen waren noch immer ein wichtiger Faktor. Auch wenn es für den Achter zum Sieg nicht ganz gereicht hat, ein schönes Rennen war es, und der Ausgang war knapp,
Am Nachmittag war es für Anne schon wieder Zeit, aufs Wasser zu gehen, dieses Mal in einer B-Doppel-Vierer-Renngemeinschaft mit Lobenstein und Jena. Der Vierer konnte im starken Feld gut mithalten. 
Gleich nach dem Vierer-Rennen schlug Svens große Stunde. Das erste Mal nach vielen Jahren hat er sich der Einer-Konkurrenz bei den Masters-A gestellt. Der Weltmeistertitel vom Vortag hat ihm Flügel verliehen und so konnte er ganz vorne mitfahren.
Nach Svens Rennen wollten es auch Jens und Matthias im C-Doppelzweier nochmal wissen. Unter Aufbringung ihrer gut versteckten Reserven konnten sie die Konkurrenz lange ärgern und mussten erst auf den letzten Metern abreißen lassen.
Am Samstag wurden wir von weltmeisterlichem Wetter geweckt: kein Regen und schönes Wasser. Sven und Bernd Schmid (ARVL) nutzten diese Bedingungen und ließen der Konkurrenz in ihrem B-Doppelzweierlauf keine Chance. Souverän fuhren sie den zweiten Weltmeistertitel für Triton ein.
Auch Jens wollte es an diesem schönen Tag nochmal wissen und fuhr mit Ernst Jochen Wiewald (ARVL) im D-Zweier ein schönes Rennen.
Nachmittags gingen Sven und Arnd in einer A-Doppelvierer-Renngemeinschaft mit Bad Lobenstein an den Start und konnten sich in einem starken Rennen den zweiten Platz errudern.
Das letzte Rennen für Triton an diesem Tag war das C-Doppelvierer-Rennen mit Arnd, Jens, Jochen und Matthias. Das Feld war stark und das Rennen hart. Zum Sieg hat's nicht ganz gereicht, trotzdem waren alle verdient glücklich im Ziel.
Bevor am Sonntag alles für die Heimreise gepackt wurde, stand noch das letzte Rennen für uns auf dem Plan: der Mix A-Doppelzweier mit Anne und Sven. Bei tadellosen Bedingungen kämpften die beiden souverän und haben den dritten Platz nur ganz knapp verpasst.
Nach dem Rennen haben wir mit geübten Handgriffen die Boote verladen und die Zelte abgebrochen. Froh über die erfolgreiche Regatta und vollgepackt mit vielen schönen Eindrücken haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Die Gewitterfronten und Hagelschauer unterwegs konnten unsere gute Stimmung genauso wenig trüben wie ein Baum, der bei unserer Ankunft Teile von sich nur knapp an einem Unheil vorbei auf unser Bootshausgelände geworfen hat.

Bericht zum Download

 

 

Wasserfest am 14. August 2011

 

 

 

U23 WM Amsterdam 21.-24. Juli 2011

Im Männer-Doppelvierer wurde Deutschland schon von den Tschechen geschlagen. Diese lieferten sich mit den Ukrainer einen packenden Zweikampf, indem die Ukraine siegreich war. Dahinter Deutschland mit Martin Menger, Patrick Leineweber, Felix Bach und Timo Piontek (Triton Leipzig /Celle/Potsdam/Koblenz) vor dem Rest des Feldes.

 

 

 

Bundeswettbewerb in München vom 30.Juni –  3.Juli 2011

Am Donnerstag sind wir in München angekommen. Danach haben wir uns erstmal die schöne Regattastrecke angeschaut. Die Strecke war 2500 Meter lang. Es war ein sehr wechselhaftes Wetter, aber wir sind ja Wassersportler. Danach sind wir in die Turnhalle gefahren und haben uns in unseren Schlafsack gekuschelt und sind eingeschlafen. Am Freitag früh waren wir erst mal Frühstücken, danach haben wir uns auf die 3000 Meter vorbereitet. Dann bin ich raus gefahren. In meinem Lauf wurde ich vierter und von allen wurde ich zwölfter von zweiundzwanzig. Ich war mit mir sehr zufrieden. Meine Zeit war 15:25 Minuten. Abends sind wir noch mal raus gefahren und später haben wir Abendbrot gegessen, aber es hat nicht jedem geschmeckt. Am Samstag war der Zusatzwettbewerb mit den Aufgaben Sackhüpfen, Tauziehen, Ergometer fahren und vieles anderes mehr. Sachsen belegte von allen Bundesländern den 4. Platz. Ich habe rausgefunden, dass ich am Sonntag im B Finale bin. Am Sonntag zum 1000 Meter Start hatte ein jeder eine große Anspannung. Die einzelnen Ergebnisse findet ihr unter www.sachsen-rudern.de.

Nach dem letztem Zieleinlauf wurden plötzlich alle ganz hektisch. Jeder wollte ganz schnell fertig sein und nach Hause fahren. Steffen Buschmann (Ruderjugend Sachsen) hat noch eine Rede gehalten: „er war ganz stolz auf uns“. Dann endlich sind wir nach Hause gefahren. Es waren vier harte Tage auf der Olympiastrecke München.


Fabian Menger, 1x AK13 LG

 

 

 

SportsFinderDay am 6. Juli 2011

Am 6. Juli fand der SportsFinderDay am Leipziger Robert-Schumann-Gymnasium statt. Im Rahmen dieses Projekttags werden den Schülern über zahlreiche Bewegungsstationen, eine Entspannungs- und eine Fitnessstation sowie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet die Wechselwirkungen zwischen Bewegung – Ernährung – Entspannung vermittelt. Auch der RV Triton war dabei und hat viele Kinder zur sportlichen Betätigung angespornt. In Wettkämpfen am Ruderergometer konnten die Kinder erfahren, wieviel Energie sie aufbringen müssen, um zum Beispiel 50 Kalorien zu verbrennen. Dass wir dabei vielen Kindern die Fazination des Rudersports näherbringen konnten, war ein toller Nebeneffekt.

 

 

 

Deutsche Meisterschaften U17/U19/U23

Vom 23. - 26. Juni 2011 fanden auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel die Deutschen Meisterschaften der U17/U19/U23 statt. Die Tritonen waren in Renngemeinschaften wieder erfolgreich dabei. So konnte Martin Menger im Vierer einen souveränen Sieg einfahren und belegte im Zweier ein tollen zweiten Platz. Auch Florian Kowitzki konnte einen schönen zweiten Platz im Vierer errudern.

 

1. Platz SM 4x B 2000m Martin Menger in RG

2. Platz SM 2x B 2000m Martin Menger in RG

2. Platz JM 4x+ B 1500m Florian Kowitzki in RG

 

 

 

 

Sommerfest am 25. Juni 2011


 

 

 

Regatta Bad Lobenstein am 18./19. Juni 2011


 

 

 

122. Dresdner Ruderregatta am 21./22.Mai 2011


Trotz Niedrigwasser ging am 21. Mai bei größtenteils strahlendem Sonnenschein die 122. Dresdner Ruderregatta vor der Kulisse des Blauen Wunders über die Bühne. Für uns waren einige spannende Rennen dabei, jedoch konnten nicht alle Starter ruderisch überzeugen. Im
Leichtgewichts-Einer der AK13 aber holte sich Fabian Menger den Sieg und zeigte damit einmal mehr, dass es bei der Qualifikation für den Bundeswettbewerb noch spannend werden wird. Souverän siegte auch Florian Kowitzki im Einer und Doppelvierer.

 

 

 

 

 

Frühjahrsregatta Eilenburg, Int. DRV-Juniorenregatta in München und Int. Hügelregatta in Essen am 07./08. Mai 2011

 

Großes Regattawochenende
Am Wochenende fanden gleich drei Regatten mit Triton-Beteiligung statt: Während der jüngere Nachwuchs in Eilenburg nicht ganz so erfolgreich war, ging es an anderer Stelle ebenfalls zur Sache: Zur 1. internationalen DRV-Juniorenregatta in München holte sich Florian Kowitzki in sächsischer Renngemeinschaft im Doppelzweier und Doppelvierer jeweils einen Sieg und einen 3. bzw. 5. Platz. Martin Menger ging zur internationalen Hügelregatta in Essen an den Start: Während im Doppelzweier im Finale "nur" ein 7. Platz herauskam, war im Doppelvierer der Sieg drin. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Essen:

 

 

 

Osterwanderung am 22. April 2011

 

Das war ein schöner Tag!

Mit guter Laune und vielen Teilnehmern fuhren wir am Karfreitag mit dem Zug nach Meißen, um die Gegend dort ein bisschen zu erkunden. So liefen wir bei herrlichem Frühlingswetter flussabwärts an der Elbe entlang in Richtung Schloss Proschwitz. Der Weg dorthin führte uns auch durch schöne Weinberge und über einige Höhenmeter, die jeder von uns leichtfüßig gemeistert hat – dies nicht zuletzt mit Hilfe von Kathrins kleinen Wanderhilfen. Eine erste kleine Rast legten wir im Schlossgarten zu Proschwitz ein. Nach einem Rundgang durch die wunderschöne Anlage ging es auch gleich weiter zum nächsten Etappenziel: eine Winzer-Wirtschaft direkt an der Elbe. Auf dem Weg dorthin haben wir uns aufgeteilt: einige hatten es etwas eiliger, sich auf der Weinterrasse auszuruhen, die anderen wollten diese Rast noch etwas herauszögern. Der Winzer freute sich schon auf unseren Besuch und führte uns, begleitet von lustigen Anekdoten, in die Geheimnisse der lokalen Weine ein. Vor allem der Steffen amüsierte sich dabei köstlich. Nach gutem Essen und sechs getesteten Weinen liefen wir beschwingt an der Elbe entlang zurück zum Meißener Bahnhof mit einem letzten Stopp am Softeiswagen. Der Zug nach Leipzig stand schon für uns bereit und brachte uns wieder gut zurück nach Hause.

Ein gelungener Ausflug und ein schöner Beginn des verlängerten Osterwochenendes!

Anita Punkt

 

 

 

 

Impressionen eines Trainings

 

An einem gewöhnlichen Nachmittag kann man im Bootshaus verschiedenste Altersklassen vom Anfänger bis zum Profi beim Trainieren antreffen. Neben dem "normalen" Rudertraining muss ab und an auch das Einsteigen aus dem Wasser geübt werden. Dies zu beherrschen ist eine Voraussetzung, damit Kinder bei uns ohne Schwimmweste rudern dürfen. 

 

 

 

 

Anrudern am 2. April 2011

 

 

 

 

Langstreckenregatta Burghausen am 27. März 2011


Bei der Langstrecke in Burghausen hatte unser Verein 2 Sportler am Start. Florian Kowitzki (Foto) wurde bei den B-Junioren mit einem 7. Platz von 26 Startern der beste Sachse.
Martin Menger erreichte bei Senioren als U23 den 25.Platz von 38 deutschen Kadern.

 

 

 

Ergometer-Sachsen-Cup und Talentiade am 5./6. März 2011


Ein wettkampfreiches Wochenende liegt hinter uns. Am Samstag ging es in Leipzig auf dem Ergometer um neue Bestzeiten über 1000m bzw. 2000m; am Sonntag stand mit der Talentiade in Dresden ein allgemeinathletischer Wettbewerb des sächsischen Rudernachwuchses auf dem Programm.
Bei beiden Veranstaltungen hat sich unser Nachwuchs gut präsentiert. Am Samstag schafften es Florian Kowitzki und Anton Vogt mit neuen Bestleistungen sogar aufs Podest - 2 dritte Plätze in der harten Konkurrenz. Am Sonntag stachen vor allem wiederum Anton Vogt und auch Sophie Heinig heraus.

Steffen Richter